Romantische Fürther Höfe im Blickpunkt

Fürth kann auf seine schönen Höfe stolz sein. Das beweisen immer wieder die ausgebuchten Führungen der Tourist Information und das wird vor allem das große Höfe-Wochenende am 1. und 2. September bestätigen. Die Fürther Höfe vermitteln ein spezielles Lebensgefühl von Vertrautheit, Nachbarschaft und Authentizität. Hier pulsiert das Leben, hier finden die Menschen Orte persönlicher Muße und oft wird hier auch heute noch gearbeitet, wie es gute Tradition ist. Der „Fürther Hof“ an sich ist nicht bis auf den letzten Krümel ausgefegt und künstlich begrünt oder zubetoniert, er atmet ganz einfach. Anwohner sitzen zusammen, Kinder spielen, mancher Schuppen wird kreativ genutzt.

In diese kleine Welt Einblick zu erhalten, ist etwas ganz Besonderes. Rund 100 Höfe tun sich am Samstag, 1. September, von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag, 2. September, von 12 bis 17 Uhr auf. Spaziergänge informieren über städtebauliche und historische Aspekte, man kann geologische Erkundungen machen, den islamischen Alltag erleben, die Spuren der Juden suchen oder Höfe als Wirtschaftsraum entdecken. Auch musikalische Begleitung ist geboten. Es führen Barbara Ohm und andere Fachkundige.

In lauschigen grünen Hofoasen gedeihen auch Kunst und Kultur prächtig. Zahlreiche Ateliers haben sich hier angesiedelt. So steht jede Menge Musik, Tanz, Theater und Malerei auf dem Programm. Sonja Dollhopf zeigt im Rathaushof Fürth-Bilder, die Freimaurerloge präsentiert in der Dambacher Straße 11 Klaviermusik und Videovorträge, das Altstadthotel in der Blumenstraße 14 setzt ganz auf Jazz, ebenso die Friedrichstraße 24, in der Hirschenstraße 28 stellen sich Glaskünstler vor, Martina Rudolph und Tobias Morgenroth bereiten in der Johannisstraße 12 Wasser-Bilder-Klang-Objekte vor, bei Alexander Friedrich in der Königstraße 102 tanzen die Puppen und in der Kapellenstraße 47 bei „elan“ lockt ein Pegnitz-Strand. Brasilianisch lebensfroh wird es im Stadlershof am Marktplatz 5, die Theaterstraße 49 lässt Orpheus nach Fürth kommen, wenn Sopranistin Margitta Rosales und Countertenor Johannes Reichert singen und vieles mehr. Kinder lieben Höfe zum Toben und Spielen. Sie können zwischen Mauerritzen und Pflastersteinen die Tiere und Pflanzen der Innenstadt entdecken, auf Schatzsuche gehen, Fledermäuse beobachten, einmal Hofgeist sein und mehr. Außerdem laden zahlreiche Bewohner und Bewohner­innen ein, die ihre Gäste mit Geschichten, Ausstellungen und selbstgemachten Köstlichkeiten erwarten und Einblick in ihre Privatsphäre gewähren. Dieses individuelle Fürth ist es, das im Blickpunkt des großen Höfe-Wochenendes steht. Im Rathaushof befindet sich ein zentraler Infostand, an dem es Programmhefte und praktische Klapphocker gibt. Die Sitzgelegenheiten kosten 5 Euro und sind bequeme Begleiter auf dem Weg durch die Höfe. Man kann sie auch schon eine Woche vorher im Jubiläumsshop am Kohlenmarkt 4 kaufen. Zugreifen, so lange der Vorrat reicht!

Das komplette Programm liegt großflächig in Kneipen und öffentlichen Einrichtungen aus und kann im rechten Bereich dieser Seite unter Broschüren herunter geladen werden.

Copyright: © Stadt Fürth 2021
morelink: desktopdefault.aspx/tabid-425/748_read-15812/956_page-2/print-1/